Worth the Hype? | The Ordinary Foundation

14:30

The Ordinary Serum und Coverage Foundation Titelbild

Hallo ihr Lieben,

bestimmt ist der Hype um die im Auftritt sehr schlichte Marke "The Ordinary" auch an euch nicht vorbeigegangen. Auch ich habe hier schon über zwei von mir ausgetestete Produkte berichtet. Als ich vom Launch von gleich zwei verschiedenen Foundations der Marke gehört habe, wusste ich, dass ich diese haben und austesten muss. Nun habe ich mir auch schon ein gutes Bild der beiden Produkte machen können und möchte euch in den weiteren Zeilen dieses Beitrags meine Erfahrung mitgeben.

The Ordinary Serum und Coverage Foundation

Bis ich endlich an die Foundations ran gekommen bin hat es ein ganzes Weilchen gedauert. Da The Ordinary seine Produktneuheiten immer nur sehr vage ankündigt und man anhand der Bilder raten muss um welches es sich handelt, ist natürlich der Andrang um die Neuheiten immer sehr groß. So war es auch bei den Foundations, denn nach online gehen waren sie im Nu ausverkauft. Bis sie wieder erhältlich waren hat es etwas gedauert und ich habe beim Restock direkt zugeschlagen. Voller Freude habe ich auf mein Paket gewartet doch es ist am Weg zu mir verloren gegangen. Nach zwei Beschwerdemails wurde endlich in die Wege geleitet, dass meine Bestellung erneut versendet wird. Sie war auch dann sehr schnell bei mir, aber vom Bestellvorgang bis zum Erhalt meiner Ware hat es sage und schreibe eineinhalb Monate gedauert. Meine Geduld ist ohnehin nicht enden wollend, aber nach diesem Szenario war ich schon sehr erbost. Trotzdem möchte ich das Unternehmen nicht schlecht reden, denn ich habe mit deren Produkten bis jetzt immer sehr gute Erfahrungen gemacht und ich gehe davon aus, dass mein Fall ein Einzelfall war. Also werde ich auch künftig Kunde von deren Online-Shop bleiben.

The Ordinary Serum und Coverage Foundation Umverpackung

Varianten - Farben - Packaging

Beauty-Junkies hätten sich bestimmt mit einer Foundation der Marke zufriedengegeben, aber The Ordinary hat gleich zwei Varianten auf den Markt gebracht. Zum einen gibt es die leichte Serum Foundation und zum anderen gibt es die Coverage Foundation.
Beide Produkte sind in 21 verschiedenen Nuancen erhältlich. Von "very Fair" bis "very Deep" ist alles dabei. Natürlich ist es absolut nicht einfach Foundations nur über Bilder aus dem www zu bestellen und das mache ich üblicherweise auch nicht. Bei diesen Produkten aber habe ich es gewagt, denn The Ordinary hat einen tollen Foundation Guide auf der Website erstellt und an diesem habe ich mich orientiert. Aber auch Wayne Goss hat in der Descriptionbox seiner Review einen Guide eingebaut, hierfür müsst ihr aber wissen welchen Ton ihr bei MAC Foundations benötigt, denn die "Umrechnung" ist von MAC auf The Ordinary. Zu 100 % kann ich die Umrechnung nicht befürworten, denn ich habe sowohl die The Ordinary Nuance 1.2p, weil ich eine MAC NW15 bin, aber ich habe auch die Nuance 2.0p. Zweitere passt mir mit meiner Sommerbräune aktuell deutlich besser als die helle Variante, wobei meine MAC Foundation mir auch im Sommer sehr gut passt. Wie ihr seht ist es doch etwas tricky Foundation online zu bestellen.
Das Packaging der Foundations ist wie von The Ordinary gewohnt schlicht, allerdings sind die Umverpackungen in Schwarz mit weißer Aufschrift gehalten. Außerdem ist auf jede Umverpackung ein Aufkleber mit der entsprechenden Farbnummer und deren Name angebracht. Das Behältnis in das die Foundation gefüllt ist, ist transparent, was man anfänglich gar nicht wirklich bemerkt. Außerdem ist die Verpackung komplett aus Kunststoff, was sich auf Reisen als praktisch erweist, denn so muss man keine Angst haben, dass etwas kaputtgehen könnte. Auch auf dem Fläschchen findet man nochmals alle Infos zum Produkt. Am Boden ist nochmals die Nuance angebracht. Entnommen wird das Produkt mittels eines matt schwarzen Pumpspenders. Dieser ist sehr leichtgängig und das Produkt lässt sich sehr gut dosieren. Übrigens sie die Foundations zu je 30 ml abgefüllt. Rein optisch hätte ich gedacht es ist deutlich weniger in dem Fläschchen, aber das dürfte täuschen.

The Ordinary Serum Foundation

The Ordinary Serum Foundation Farbnummer

Serum Foundation

Als erstes möchte ich euch meine Erfahrung mit der Serum Foundation schildern. Hierbei handelt es sich um eine leichte und sehr flüssigen Foundation. Man kann das Produkt mit dem Pumpspender entnehmen oder aber auch einen Verschluss mit Pipette im Shop von Deciem bestellen, leider sind die der Seren zu lange. Ich persönlich bevorzuge aber ohnehin einen Pumpspender und deshalb finde ich die Verpackung wie sie ist super.
Wie anfänglich schon erwähnt ist die Foundation eher dünnflüssig und ihre Deckkraft leicht, durch schichten kann sie aber ein wenig aufgebaut werden. Ich muss zugeben, dass ich mehrere Anläufe gebraucht habe um mit ihr warm zu werden. Das liegt zum einen daran, dass ich an eine leichte bis mittlere Deckkraft noch nicht gewöhnt bin und zum anderen daran, dass ich Foundations üblicherweise mit einem Beautyblender auftrage und einarbeite, was sich bei der flüssigen Textur als nicht ratsam herausstellt. Es hat also gedauert bis ich das richtige Tool für den Auftrag der Foundation gefunden habe. Hängen geblieben bin ich beim Expert Face Brush von Real Techniques. Mit diesem fest gebundenen Pinsel lässt sich die Foundation gut verteilen, aber man braucht Geduld um sie in die Haut einarbeiten zu können. Ich habe anfänglich immer das Gefühl, dass das Produkt nur auf der Haut liegt und sich nicht mit ihr verbindet. Erst wenn die Textur durch den Kontakt mit der Haut angewärmt wird verbindet sie sich bei mir und ich bin zufrieden. Um die Nase herum ist etwas Fingerspitzengefühl gefragt, denn da haftet sie bei mir nicht allzu gut. Gerötete Stellen oder Pickelmale decke ich punktuell mit einer zweiten Schicht Produkt ab. Das Finish der Foundation empfinde ich als sehr glowy, für meinen Geschmack ist es etwas zu viel und deshalb gehe ich gerne mit Puder darüber um sie zu setten und auch abzumattieren. Toll finde ich, dass sie meiner Haut sehr gut tut und sie nicht austrocknet oder gar trockene Stellen betont. Zudem fühlt sie sich sehr leicht auf der Haut an, man hat nicht das Gefühl geschminkt zu sein und sie hat sogar einen Lichtschutzfaktor von 15. Außerdem muss ich positiv hervorheben, dass sie eine gute Haltbarkeit hat. Einen 8-9 Stunden Arbeitstag übersteht sie, auch wenn durch das Putzen der Nase mal etwas Produkt abgeht, witziger weise sieht man dies aber kaum. Ich bin also durchaus begeistert und das obwohl ich mich an leichte Foundations erst herantaste. 

The Ordinary Coverage Foundation

The Ordinary Coverage Foundation Farbnummern

Coverage Foundation

Die zweite Foundation, die aktuell im Sortiment von The Ordinary erhältlich ist, ist die sogenannte Coverage Foundation. Die Verpackung zu der Serum Foundation ist identisch, so muss man genau auf den Aufdruck der Verpackung sehen um welche es sich handelt. Die Textur dieses Produkts ist dickflüssiger, fühlt sich aber aufgetragen trotzdem angenehm leicht an. Bereits in einer dünnen Schicht kann man die hohe Deckkraft der Foundation sehr gut erkennen. Da die Textur der Coverage Foundation etwas dicker ist lässt sie sich auch sehr gut mit einem Beautyblender in die Haut einarbeiten. Anders als bei der Serum Foundation habe ich hier nicht das Gefühlt, dass das Produkt auf der Haut aufliegt sondern sich direkt mit ihr verbindet. Auch wenn man nur eine dünne Schicht aufträgt werden Rötungen deutlich kaschiert, eine zweite Schicht ist bei meinen Makeln aber zumeist nicht von Nöten, denn mit Puder darüber erkennt man davon schon nichts mehr. Bei der Serum Foundation habe ich das glowy Finish ein wenig bemängelt, auch die Coverage Foundation hat einen deutlichen Shine. Mit etwas Puder lässt sich dieser sehr schnell reduzieren. An den Stellen, an denen ich Rötungen habe verwende ich ein Puder mit einer leichten Deckkraft um so einen makellosen Teint zu erhalten, für den Rest des Gesichts verwende ich gerne ein transparentes loses Puder um die Foundation zu setten. Um alle Schichten miteinander zu verbinden verwende ich noch eine ein Settigspray. So erlange ich mit der Coverage Foundation von The Ordinary einen perfekten Teint. Obwohl ich doch einige Produkte verwende ist es ein sehr leichtes Make-Up, denn die Foundation selbst ist trotz der hohen Deckkraft keines Falls beschwerend, was ich was ich absolut genial finde, auch sie weißt übrigens einen Lichtschutzfaktor von 15 vor. Zudem bin ich auch total von der Haltbarkeit des Produkts überzeugt, denn wie auch die Serum Foundation übersteht auch diese einen langen Arbeitstag ohne Probleme. Am Ende des Tages kommt der natürliche Glow der Haut nach und nach zum Vorschein, aber das finde ich nicht weiters schlimm, denn man sieht nicht übermäßig speckig aus, sondern strahlt einfach vor Natürlichkeit.

The Ordinary Serum und Coverage Foundation

The Ordinary Serum und Coverage Foundation Swatches

Mit den beiden Foundations hat Deciem meiner Meinung nach alles richtiggemacht und bin absolut überzeugt von ihnen. Auch wenn es etwas gedauert hat bis ich mit der Serum Foundation auf Du und Du war bin ich nun ein großer Fan von ihr. Vor allem im Büro trage ich sie nun sehr gerne. Wenn es etwas festlicher hergeht oder mein Make-Up flawless aussehen solle greife ich liebend gerne zur Coverage Foundation. Ich bin so angetan von ihr, denn ich hätte mir nie erträumen lassen, dass eine Foundation mit hoher Deckkraft so leicht sein kann.
Von der Serum Foundation werde ich mir definitiv auch noch die Nuance 2.0p bestellen und in der Übergangszeit, wenn es von Nöten ist sie mit der helleren Nuance 1.2p etwas mischen. Die Coverage Foundation ist bereits in beiden Nuancen in meinem Besitz.
Um zum Abschluss zu kommen ich finde diese beiden Produkte absolut genial und sie haben nun einen fixen Platz in meiner Schminksammlung erhalten. Außerdem bin ich der Meinung, dass sie locker mit meinen Foundations von MAC Cosmetics mithalten können. Ich bin also auf die beiden weiteren Foundations, die laut Website von The Ordinary noch kommen sollen, schon sehr gespannt.

Signatur

You Might Also Like

4 Kommentare

  1. Ich habe beide Foundation auch zu Hause und noch immer nicht probiert.....Schande über mein Haupt....aber nachdem ich mit den meisten The Ordinary Produkten nicht zurechtkam, habe ich sie immer wieder weggelegt...aber jetzt habe ich zwei Produkte von The Ordinary in Verwendung die ich wirklich mag und jetzt werde ich auch die Fundation ausprobieren.....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß, dass du bis jetzt immer Pech hattest. Das ist schade. Welche beiden Produkte magst du?

      Löschen
  2. Ich bin mit den beiden noch nicht ganz warm geworden. Irgendwie setzen die sich komisch in meine Poren ab. Aber ich werde die mal noch mit dem Ordinary Primer testen, sobald die Farben wieder passen. Vielleicht sagen die mir dann mehr zu.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe den Primer ja auch zu Hause, aber ich muss zugeben, dass es noch völlig unberührt in seiner Verpackung schlummert. Habe aktuell so viele Primer, sodass ich nicht alle anbrechen möchte. Ich hatte das mit dem Absetzen rund um meine Nasenflügel, bin aber draufgekommen, dass das mit der Pflege die ich vorher aufgetragen habe zu tun hatte. Mittlerweile komme ich auch mit der Serum Foundation gut klar und verwende sie immer öfter.

      Löschen

Find me...

Facebook Twitter Instagram Pinterest Bloglovin Google Plus Youtube


Blogger • Top 100 dm Marken Insider
Blogheim.at Logo