ColourPop again

16:21

ColourPop again Titelbild

Hallo ihr Lieben,

wer mir schon länger folgt weiß, dass ich immer wieder bei „free shipping-Aktionen“ von ColourPop Bestellungen tätige. Seit die Marke auf dem Markt ist bin ich ein großer Fan davon muss aber auch zugeben, dass sie mich in gewisser Weise überfordert. Es gibt laufend neue Produkte und gefühlt wöchentlich werden neue Limited Edition gelauncht. Als im letzten Jahr um die Weihnachtszeit wieder eine der zuvor erwähnten Aktionen und ich habe wieder eine Bestellung getätigt. Darunter auch einige Produkte die ich noch nicht kenne. Nun aber zeige ich euch meine Bestellung im einzelnen und verliere auch ein paar Worte zu den Produkten, denn ich habe mittlerweile alle getestet und mir eine Meinung gebildet.

ColourPop no filter foundation inkl Swatch

no filter foundation

Lange haben alle sehnlichst darauf gewartet bis ColourPop endlich auch mit Face-Produkten wie Foundation und Co. auf den Markt kommt. Mittlerweile ist die no filter-Reihe wahnsinnig ausgebaut worden und ich habe mir einige Produkte daraus bestellt, unter anderem auch die Foundation. Foundations online zu bestelle ist gar nicht so einfach, ich recherchiere dafür sehr viel, denn immerhin sollte die Nuance passen. Auch diesmal habe ich wieder einiges an Zeit investiert um die für mich passende Farbe zu finden. Ich hatte aber stets im Hinterkopf, dass der Concealer von ColourPop ordentlich nachdunkelt und ich deshalb eine Nuance heller bei der Farbwahl gehen sollte. Das habe ich getan, doch ich habe festgestellt, dass das keine gute Entscheidung war, denn die Foundation ist mir nun einen Tick zu hell und durch ihre mittlere Deckkraft lässt sie mich sehr blass und auch etwas kränklich aussehen. Ich arbeite daher mit farbigem Puder und auch etwas mehr Bronzer um nicht wie ein Geist auszusehen. Das ist allerdings auch etwas problematisch, denn ich empfinde die Foundation als sehr matt und auch etwas trocken. Ich muss also schon beim Primer darauf achten, dass dieser Feuchtigkeit spendet und Puder zum Setten darf ich bei meiner trockenen Haut nur mit Maß und Ziel verwenden. Ich empfinde die Foundation aktuell als eher ungeeignet für mich, denn meine Haut ist zur Zeit sehr trocken und dieser Faktoren harmoniert nicht mit der matten Textur der Foundation.

ColourPop no filter foundation still

no filter stix

Kommen wir nun zu einer weiteren Foundation der no filter-Reihe. Denn neben der flüssigen Foundation gibt es auch eine in Stick-Form. Stick Foundation sind in den letzten Jahren gehäuft auf den Markt gekommen und haben auch mein Interesse geweckt. Auch hier habe ich wieder gut recherchiert um die für mich passende Nuance zu finden und dieses Mal habe ich mich für die richtige Nuance entschieden. Obwohl ich unzählige an Stick Foundations zu Hause habe habe ich noch keine ausgetestet. - Schande über mein Haupt! - Diese Flaute hat nun ein Ende, denn ich habe den Foundation Stick von ColourPop ausprobiert und bin absolut begeistert. Ich hätte mir anfänglich nicht gedacht, dass ich dieses Produkt in meine tägliche Routine einfließen lasse. Die Foundation trage ich direkt im Gesicht in einzelnen Strichen auf, anschließend nehme ich einen angefeuchteten Schwamm zur Hand und blende alles aus. Das Verblenden funktioniert super einfach und das Ergebnis wird sehr schön ebenmäßig. Die Deckkraft ist im mittleren Bereich man kann sie aber auch sehr gut aufbauen. Wie auch bei der zuvor gezeigten Foundation habe ich auch hier keine farbliche Veränderung vernehmen können, was ich sehr willkommen heiße, denn gerade bei cremigen Texturen habe ich da immer etwas Bedenken wie sie mit dem eigene Körperfett reagieren.
Stick Foundations haben einen höheren Puderanteil als flüssige Foundation weshalb es bei trockenere Haut etwas schwierig sein kann ob sie wirklich funktionieren. Ich habe bei diesem Produkt aber festgestellt, dass sie auch bei meiner trockenen Winterhaut sehr gut funktioniert und wirklich toll aussieht. Ich bin sogar der Meinung, dass die no filter stix foundation deutlich besser als die flüssige Foundation von ColourPop aussieht.

ColourPop no filter concealer inkl Swatch

no filter concealer

Der Concealer war das erste Produkt der no filter-Reihe und diesen hatte ich mir damals auch schon bestellt gehabt und somit auch ausgetestet. Wie zuvor schon kurz erwähnt ist mir bei meinem ersten Test aufgefallen, dass dieser doch ordentlich nachdunkelt. Aus diesem Grund habe ich dieses Mal eine hellere Nuance gewählt. Es ist schon eine ganze Weile vergangen seitdem ich mein erstes Exemplar aufgebraucht habe und ich habe lediglich das Oxidieren und auch die doch sehr hohe Deckkraft in Erinnerung. Auch die hellere Nuance oxidiert und dunkelt beim Antrocknen nach. Ebenso habe ich nun wieder festgestellt, dass das Produkt sehr schnell antrocknet und man es sehr rasch einblenden muss um unschönen Rändern vorzubeugen. Auch habe ich gemerkt, dass er für meine untere Augenpartie etwas zu trocken ist und dadurch Trockenheitsfältchen hervorhebt. Das kann wie bei der Foundation aber auch an meiner Winterhaut liegen. Aktuell verwende ich den Concealer deshalb eher als Eye-Base oder aber auch zum Spot-Concealing.

ColourPop no filter setting powder

no filter setting powder

Als letztes Produkt in Sachen Face-Produkte habe ich mir noch das setting powder in translucent bestellt. Hierbei handelt es sich um ein loses Puder in einem doch sehr kleinen Döschen. Eigentlich ist ColourPop eine vergleichsmäßig günstige Marke, rechnet man aber den Preis auf die Füllmenge auf ist das Puder doch sehr teuer.
Nun aber zum Produkt selbst. Dieses ist im Vergleich zu anderen Puder dieser Art nicht ganz so fein gemahlen, es erinnert mich ein wenig an Mehl. Außerdem habe ich bemerkt, dass es im Döschen bereits deutlich kalkiger als andere Puder wirkt. Ich habe das Puder in Kombination mit dem Concealer unter meinen Augen verwendet und ich muss ehrlich sagen, dass diese Kombination die absolute Horror-Kombi für mich ist und mich direkt 20 Jahre altern lässt. Ich habe bereits erwähnt, dass der Concealer für meine Augenpartie zu trocken ist und das Puder wirkt nicht nur kalkig, es ist auch kalkig und trocken, weshalb ihr euch bestimmt schon denken könnt was das zu bedeuten hat. Ich hatte noch nie zuvor eine trockenere Augenpartie und so unglaublich betonte Augenfältchen. Aufgrund dieser Tatsache habe ich aber auch die Lust verloren andere Kombinationen auszuprobieren und verwende das Puder nur noch zum Fixieren meines Lippenstifts.

ColourPop jelly much Shadow Morning Light inkl Swatch

jelly much shadow

Aus dem Bereich der Augen, Habe ich mir ein Produkt bestellt welches auch erst vor ein paar Monaten gelauncht wurde, nämlich einen der jelly much shadows. Wie der Name bereits vermuten lässt handelt es sich hierbei um einen Lidschatten mit seliger Textur. Als ich das Pöttchen das erste Mal geöffnet habe sind mir Erinnerungen hochgekommen. Vor Jahren hat essence in einer trend edition ähnliche Produkte gelauncht, diese wurden auch total gehypt, allerdings war der Auftrag etwas gefinkelt und ich war umso gespannter wie sich dieser jelly much shadow so machen wird.
Die wohl größte Herausforderung für mich war es die beste Art des Auftrags des Produkts zu finden. Dabei hat sich herausgestellt, dass es darauf ankommt wo auf dem Lid man den Gel-Lidschatten anwenden möchte. Arbeite ich im Innenwinkel oder im inneren Drittel des Lides mit dem Lidschatten nehme ich einen kleinen, flachen Synthetik-Lidschatten Pinsel zur Hand. Arbeite ich etwas großflächiger trage ich das Produkt mit dem Finger auf. Wichtig ist, dass man mit wenig Produkt arbeitet und es wenn nötig aufbaut. Benutzt man zu viel des Gels bildet sich eine dicke Schicht auf dem Lid welche der Haut eines Krokodil ähnelt und das sieht nicht unbedingt schön aus.
Der Duo-Chrome Effekt des Gel-Lidschattens kommt am besten auf einer sehr hellen Base heraus. Ich verwende das Produkte aber auch sehr gerne um Effekte zu setzten.
Der jelly much shadow ist jedenfalls ein spannendes Produkt, aber ich gebe auch ehrlich zu, dass es für mich lediglich ein „Spielzeug“ ist und definitiv kein Must-Have.

ColourPop Pressed Powder Shadow Tiki inkl Swatch

pressed powder shadow

Mit den herkömmlichen Lidschatten von ColouPop bin ich bereits bestens vertraut, denn es finden sich mehrere Lidschatten Paletten und auch einzelne Refills in meiner Sammlung. Ich mag die Lidschatten total gerne, denn ich finde sie sind gut pigmentiert, haben eine angenehme Textur die sich einfach verbelenden und auch aufbauen lässt und zudem empfinde ich sie als wahnsinnig ergiebig.
Schon eine ganze Weile bin ich auf der Suche nach einem matten, strahlenden Gelbton. Ich habe mich schon durch unzählige Marken getestet und nie war ich wirklich zufrieden, denn die meisten Gelbtöne sind sehr sheer. Als ich so im Shop von ColourPop gestöbert habe bin ich über die Farbe Tiki gestolpert. Das Gelb hat im Shop auf mich einen guten Eindruck gemacht und daher die Refills der Marke auch durchaus erschwinglich sind habe ich mir diesen Lidschatten kurzerhand mit bestellt.
Leider muss ich aber an dieser Stelle sagen, dass auch dieser Lidschatten nicht meinen Anforderungen entspricht und auch sehr sheer ist, wie man anhand des Swatches entnehmen kann. Dennoch muss ich aber fairerweise sagen, dass sich gut damit arbeiten lässt. Vor allem zum Ausblenden eignet er sich sehr gut. Möchte man ein sattes Gelb am Lid erzielen braucht man neben Geduld auch eine sehr helle bis weiße Base. Wie aber zuvor schon gesagt wird das Gelb kein klares Sonnengelb. Ich jedenfalls werden diesen Lidschatten in Zukunft zum Verblenden verwenden und mich weiterhin auf die Suche nach dem perfekten Gelb machen.

ColourPop Glitterally Obsessed

glitter ally obsessed body glitter

Kommen wir nun zum letzten Produkt meiner Bestellung. In eine der letzten gelaunchten Limited Editions hat es neben Lidschatten Paletten und einigen weiteren Produkten auch zwei Body Glitter gegeben. Mittlerweile bin auch ich dem Glitter-Hype verfallen und habe unzählige Farben und Varianten zu Hause.
An diesem Body Glitter von ColourPop hat mich neben der genialen Farbe, welche übrigens auch einen ziemliche zweideutigen Namen hat - OMG I'm wet -, auch die Textur. Hierbei handelt es sich nämlich nicht um losen Glitter, denn die Glitter-Partikel sind in ein transparentes Gel eingelassen. Ich habe mir gedacht, dass diese Art Glitter bestimmt einfacher zu verbarbeiten ist, denn in meiner Vorstellung ist das Gel bereits etwas klebrig und haftet somit einfacher auf der Haut. Das ist auch eigentlich so, allerdings sollte man das Gel jedesmal vor der Anwendung umrühren. Ich habe nämlich ein paar Mal etwas Produkt mit dem Finger entnommen und habe dabei gemerkt wie die Oberfläche nicht mehr allzu klebrig war. Ebenso würde ich eine Art Silikon-Applikator zum Auftrag empfehlen.
Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich mir das Arbeiten mit dem Produkt einfacher bzw. anders vorgestellt habe. Man benötigt etwas Übung und auch Geduld. Würde ich die Farbe nicht so schön finden würde ich das Produkt vermutlich weitergeben damit jemand anders damit Freude hat.

ColourPop again Flatlay

Wie ihr anhand meiner kurzen Review vernehmen konntet habe ich dieses Mal Produkte dabei gehabt die mich nicht zu 100 % überzeugt haben bzw. von denen ich einfach andere Vorstellungen hatte. Ich muss aber auch sagen, dass ich mir mit meiner Bestellung einfach quer durch die neuen Produkte der Marke ausprobieren wollte. Umso glücklicher macht es mich aber, dass mich die Stick Foundation richtig positiv überrascht hat und die negativen Eindrücke der anderen Produkte beinahe wettmacht.
Auch wenn es mit dem jelly much shadow etwas knifflig ist werde ich ihn aufgrund seines Effekt trotzdem verwenden. Auch den Concealer werde ich weiterhin benützen. Der Foundation gebe ich nochmals eine Chance wenn meine Haut wieder etwas im Einklang ist und für das Puder habe ich bereits anderweitig Verwendung gefunden.
Ihr seht also, dass auch Produkte die nicht durchwegs positiv abschneiden ihre Daseinsberechtigung haben und durchaus auch anderweitig verwendet werden können bzw. eine weitere Chance verdient haben.

Signatur

You Might Also Like

1 Kommentare

Find me...

Facebook Twitter Instagram Pinterest Bloglovin Youtube


dm Marken Insider